CAN SAE J1939: Kommunikation in Mobilen Arbeitsmaschinen

Was ist CAN SAE J1939?

Das Netzwerkprotokoll SAE J1939 beschreibt die Kommunikation auf einem CAN-Bus in Nutzfahrzeugen zur Übermittlung von Diagnosedaten und Steuerungsinformationen. Das Protokoll wurde von der internationalen Society of Automotive Engineers (SAE) definiert und arbeitet auf dem Physical Layer mit CAN-Highspeed nach ISO 11898.
Der Anwendungsschwerpunkt liegt im Bereich des Antriebsstrangs und Chassis von Nutzfahrzeugen. Zum Einsatz kommt das Protokoll dabei in schweren Fahrzeugen sowohl für Straßen- als auch Offroad-Betrieb (Agrar- und Baumaschinen).


Was können Sie von CAN SAE J1939 erwarten?

• Multimaster-System mit dezentralisiertem Netzwerk-Management
• Unterstützung für bis zu 254 logische Knoten
• Informationen werden als Parameter (Signale) beschrieben und auf 4 Speicherseiten (Data Page) in Parametergruppen (PGs) zusammengefasst
•  Jede Parametergruppe wird durch eine eindeutige Nummer, die Parameter Group Number (PGN), identifiziert

 

Was wir Ihnen zusätzlich bieten:

•  Unsere Sensoren sind universell einsetzbar und nicht auf definierte Sensorfunktionen im Fahrzeug begrenzt, PGNs sind im benutzerspezifischen Bereich (Proprietary B) abgelegt
•  Unterstützung sowohl für Dynamisches Adress Claiming (ACL) als auch fixe Adressen

 

Weiterführende Informationen:

Sensoren mit CAN SAE J1939-Schnittstelle

 

Bei Fragen wenden Sie sich an unsere CAN SAE J1939 Experten:
Tel. +49 711 4489-250, E-Mail: interfaces@novotechnik-nospam.de